Wellnesswochenende der Wanderuper LandFrauen im Ostsee Resort Damp

Am 16. März starteten wir 7 Wanderuper LandFrauen am frühen Samstagmorgen mit 2 PKWs, um ein Wellnesswochende im Ostsee Resort Damp zu verbringen.

Gleich nach der Ankunft konnten wir unsere Zimmer beziehen, dann stärkten wir uns an einem sehr vielfältigen Schlemmer-Frühstücksbuffett und schon ging es zu unserem ersten Termin. Um 10.00 Uhr stand „Aqua-Jogging“ auf dem Programm. Nach flotter Musik bewegten wir uns durchs Wasser und waren erstaunt, wie anstrengend dieses war.

Danach war aber nur noch „Erholung pur“ angesagt. In Schwimmbad und Sauna ließen wir es uns gut gehen und probierten die verschiedenen Saunen und Dampfbäder aus. Zusätzlich wurde jede durch ein Meersalz-Öl-Peeling verwöhnt.

Für einige stand auch noch „Nordic-Walking“ auf dem Plan, trotz Wind und Kälte, ein tolles Naturerlebnis.

Zum Abendessen trafen wir wieder alle zusammen, tauschten bei einem super Dinnerbuffett unsere Erfahrungen aus und stellten fest, dass alle total entspannt waren.

Den Abend ließen wir im Hotelzimmer von Erika und Heinke, bei Sekt und Kartenspiel gemütlich ausklingen.

Der Sonntag begann wieder mit dem Frühstücksbuffett, im Anschluss machten wir einen ausgedehnten Spaziergang, um dann nochmal im Schwimmbad und der Saunalandschaft zu relaxen.

Beendet haben wir unser Wellnesswochenende mit Kaffee und Sahnetorte und kamen am späten Nachmittag wieder in Wanderup an.

Wir 7 LandFrauen sind uns einig: Dieses tolle Wochenende sollten wir unbedingt wiederholen und vielleicht finden wir ja noch einige Interessierte, die uns dabei begleiten möchten.

Meike Thomsen

 

Besuch der Gewandmeisterin Frau Teepe

Unsere Veranstaltung im März führte uns nach Haselund zu der Gewandmeisterin Hilde Teepe. Gemeinsam mit ihrem Mann, einem gelernten Bühnenbildner, hat sie an vielen großen Theaterbühnen in ganz Deutschland gearbeitet.

Die beiden kommen ursprünglich aus dem Süden Deutschlands, sind aber doch sehr im Norden verwurzelt, sodass es sie jetzt, im Rentenalter, wieder nach Norddeutschland verschlagen hat.

Zuerst zeigte uns das Ehepaar Teepe das von ihnen liebevoll restaurierte Bauernhaus. Überall im Haus konnte man die “Handschrift“ des Bühnenbildners erkennen.

Danach ließen wir es uns erst einmal bei Kaffee, Kuchen (herzliches Dankschön an Rosi Kumke und Diana Schumann) und Kirschlikör gutgehen.

Anschließend bewunderten wir die Werkstatt des Bühnenbildners auf dem Dachboden des Hauses. Am Beispiel der Oper „Aschenputtel“ erklärte uns Herr Teepe wie ein Bühnenbild von der Planung auf Papier, über den plastischen Rohentwurf im Maßstab 1:20, bis zur Fertigstellung entsteht.

Selbst der Entwurf der Kostüme wurde von ihm gezeichnet. Für diese Entwürfe haben dann beide gemeinsam die Stoffe ausgesucht. Frau Teepe hat dann die Garderoben der Schauspieler genäht.

Die Schneiderwerkstatt von Frau Teepe ist ein ganz besonderes Juwel. Die Wände des großen, hellen Raumes waren geschmückt mit den Entwurfsskizzen der verschiedensten Kostüme und mit Original-Fotos von Bühnenaufführungen. Selbst ein altes Original-Frosch- Kostüm haben wir bewundert.

Vielen Dank nochmal an das Ehepaar Teepe für ihre herzliche Gastfreundschaft und den wirklich netten Nachmittag, mit vielen kleinen Geschichten rund um Theater und Kostüme.

Generationsübergreifender Vorstand bei den Wanderuper LandFrauen

64jährige Schriftführerin Sigrid Klauke im Gespräch mit 32 jähriger neu gewählten Beisitzerin Diana Schumann

Auf der letzten Jahreshauptversammlung wurde Diana Schumann neu in den Vorstand der Wanderuper LandFrauen gewählt. Da vielen in Wanderup  Diana Schumann noch recht unbekannt ist, stellt sie sich in einem Gespräch mit der Schriftführerin Sigrid Klauke vor.

D. Schumann:

Ich bin verheiratet, und wir haben 3 Mädels. Sophie ist 13 Jahre, Leonie 6 und Amelie 4 Jahre alt.

S. Klauke:

Seit wann lebst du mit deiner Familie in Wanderup?

D. Schumann:

Wir wohnen seit August 2011 in Kragstedt/Wanderup. Wir haben uns bewusst für das Wohnen auf dem Lande  entscheiden, da unser Leben schon stresssig genug ist, wir auf dem Lande besser abschalten können und unsere Kinder einfach mehr Freiheiten in einem ländlichen Umfeld genießen können als in einer Stadt.

S. Klauke:

Bist du berufstätig?

D. Schumann:

Ich bin voll berufstätig. Zurzeit arbeite ich als Pflegedienstleitung in einem Pflegeheim.

S. Klauke:

Oh, da ist ja eine gute Organisation mit Absprachen  und Verlässlichkeiten notwendig.

Wie organisiert ihr als Familie alles?

D. Schumann:

In erster Linie organisiere ich die Woche allein mit den Kindern. Mein Mann ist in der Woche auswärts tätig. Die beiden Kleinen sind von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr in Wanderup in der Kita. Die Große ist sehr selbständig und geht in Husum zur Schule. Aufgrund der super  Kita – Betreuung haben wir uns letztendlich auch für das Leben in Wanderup entschieden. Wenn ich an den Wochenenden Dienst habe, ist mein Mann zu Hause und regelt das Familienleben mit den Kindern allein. Ab und zu springen Oma und Opa ein. Doch leider schaffen die es nur sehr selten, da wir ca. 300 km voneinander entfernt wohnen.

S. Klauke:

Da könntest du sicher gut mal eine sog. „Wunsch-Oma brauchen, die einfach mal Zeit zum Spielen, Basteln oder Zuhören hat.

D. Schumann:

Das wäre eine tolle Sache, wenn eine lebenserfahrene, liebevolle, geduldige „Wunsch-Oma“  Lust und Zeit hätte, unserer Familie und den Kindern ein wenig Zeit zu schenken.

S. Klauke:

Wir müssten schauen, ob wir in unserem Aktiven Forum in Wanderup diese neuen Aufgaben mit anbieten könnten. Vielleicht gibt es noch andere junge Familien, die gerne mal „Wunsch – Großeltern“ brauchen. Und vielleicht gibt es ja rüstige, ältere Damen und Herren ohne eigene Enkelkinder, die sich aber vorstellen können, im Leben von Kindern eine wichtige, bereichernde Rolle spielen zu können.

Doch nun zurück zu deiner Tätigkeit bei den LandFrauen:

Seit wann bist du Mitglied im LandFrauenVerein Wanderup und was hat dich motiviert im Vorstand mit zu arbeiten?

D. Schumann:

Ich brauche einfach einen Ausgleich zum Familienleben mit 3 Kindern und dem Präsentsein im Beruf. Ich habe Lust, mich im Ehrenamt einzubringen und nutze die Chance, die Gemeinde und die Menschen von Wanderup besser kennen zu lernen. Ich freue mich auf die Arbeit im Vorstand und finde es gut, dass wir eine so große Altersstreuung im Verein und auch im Vorstand haben. Als ich neu eingetreten war, konnte ich gleich mein Hobby unter Beweis stellen. Ich backe leidenschaftlich gerne Torten und hatte beim Weihnachtsdorf die Kaffeestube mit Torten bestückt.

S. Klauke:

Ach, dann warst du die Tortenfee aus Kragstedt.

D. Schumann:

Auch wenn Tortenbacken zu den eher traditionellen Tugenden der LandFrauen gehört, möchte ich natürlich neben dem Bestücken von Kaffeestuben bei Dorfveranstaltungen mit meinen Torten auch gerne mich anders aktiv einbringen und mithelfen, dass die engagierten Wanderuper LandFrauen weiterhin für ihre Frauen im Dorf auf kulturellem, bildungsmäßigem und erholsamen Gebiet gute Angebote vorhalten können.

Vielleicht kann ich ja etwas dazu beitragen, dass das Vorurteil, das leider viele noch pflegen, LandFrauen sind ältere Frauen meist aus dem bäuerlichen Umfeld, aufgehoben wird.

S. Klauke:

Vielen Dank, Diana, für das Gespräch. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dir im LandFrauenVerein und bin immer neugierig und offen für Ideen und Anregungen von jüngeren Frauen.